higgs – das erste unabhängige Magazin für Wissenschaft in der Schweiz ist vor zwei Wochen online gegangen. Auf diesem Webportal sollen alle etwas finden, das für sie passt. Von nun an werden wir unser Wissen nur noch auf higgs veröffentlichen.

banner bild

higgs ist einzigartig, innovativ und ein bisschen auch Kamikaze. Doch schön der Reihe nach. higgs ist das Webmagazin für alle, die es wissen wollen. Und das meinen wir ernst. Auf diesem Webportal sollen alle etwas finden, das für sie passt. Wir bieten Informationen aus der Wissenschaft von kurzen Häppchen bis zur langen Story, mit Bildern, Grafiken, Videos. Unser Blickwinkel ist immer ein unabhängiger, journalistischer. Wir behandeln sämtliche Themengebiete von Ägyptologie, Botanik und Chemie über Genderforschung, Psychologie und Soziologie bis hin zu Xenotransplantation, Yttrium und Zoologie. Der einstündige Live-Talk «Wissenschaft persönlich» ist bereits aufgeschaltet, das Kinderprogramm «Atlant&Arin» folgt demnächst. Wir sprechen alle Altersgruppen an, darum bespielen wir neben der Website auch Twitter, Facebook und Instagram.

DSC_0375 Kopie  

Wir beliefern aber auch Partnerunternehmen. Einige unserer Beiträge sind jeden Donnerstag im Blick am Abend zu finden. Tags darauf auf Blick online, den Freiburger Nachrichten, der Südostschweiz, dem Zürcher Oberländer und in den Blättern der Aargauer Zeitung. Auch das Webportal nau übernimmt unsere täglichen News. Und in kürzester Form finden Sie uns auch auf über 5000 Displays in Postautos, Bussen und an Tankstellen. Wir dürfen also mit Fug und Recht behaupten, dass wir die Wissenschaftsredaktion sind, die den breitesten Auftritt hat – sicher in der Schweiz, und auch aus anderen Ländern ist uns ein ähnliches Konzept nicht bekannt.

 

Nun beginnen Sie sich vielleicht zu fragen, wer das alles bezahlt. Damit wären wir beim Stichwort Kamikaze. Für das Jahr 2018 ist die Erstellung der Inhalte über ein Förderprojekt der Gebert Rüf Stiftung finanziert. Den Aufbau, Betrieb und Weiterausbau von higgs leistet Scitec-Media aus eigenen Mitteln. Logisch, dass das kein Zustand auf Dauer ist. Doch unsere Erfahrung unserer Projekte der letzten Jahre (Wissen in 20 Minuten, Wissen in Regionalzeitungen) zeigt, dass Wissenschaftsjournalismus kein Businessmodell ist. Denn es ist eine aufwändige Art von Journalismus – wenn man wie wir nicht bereit ist, die Korrektheit der Attraktivität zu opfern.

 

Gleichzeitig sind wir aber überzeugt, dass die Information über Entwicklungen, Meilensteine und auch Kontroversen in der Wissenschaft von grösster Bedeutung für die Gesellschaft ist. Die Bevölkerung muss informiert sein über das, was in den Hochschulen vor sich geht, um am gesellschaftlichen Diskurs teilzunehmen. Aus der Notwendigkeit der Information und der Absenz eines Businessmodells leiten wir einen Auftrag an jene ab, die das Wissen erschaffen. Ein Service Public sozusagen. Dabei reicht es nicht, einfach gute PR-Arbeit zu leisten. Die öffentliche Debatte kann nur in einem unabhängigen öffentlichen Raum geführt werden: zum Beispiel auf higgs.

  IMG-20180111-WA0019

Entsprechende Gefässe dafür haben wir angedacht und sind in Vorbereitung. Um das zu stemmen, haben wir genau ein Jahr Zeit. In diesem Jahr wollen wir eine möglichst breite Trägerschaft bilden. Gelingt uns dies nicht, war higgs tatsächlich ein Kamikazeunternehmen.

 

Entsprechende Gefässe dafür haben wir angedacht und sind in Vorbereitung. Um das zu stemmen, haben wir genau ein Jahr Zeit. In diesem Jahr wollen wir eine möglichst breite Trägerschaft bilden. Gelingt uns dies nicht, war higgs tatsächlich ein Kamikazeunternehmen.

 

Und abonnieren Sie uns auf Facebook, denn um Partner zu gewinnen müssen wir auch belegen, dass higgs gelesen wird. Leider ist das mit Facebook seit kurzem eine ziemlich unerfreuliche Sache. Man hat dort nämlich den Algorithmus so verändert, dass News-Seiten schlechter gewichtet werden als bisher. Dies lässt sich umgehen – und Sie können uns dabei helfen: gehen Sie auf www.facebook.com/higgsmag, abonnieren Sie die Seite und setzen Sie dabei ein Häkchen bei «Als Erstes anzeigen».

 

Zudem können Sie sich auf higgs.ch für unseren Newsletter anmelden, dann entgeht Ihnen künftig nicht, wie wir uns entwickeln.

  Beat Glogger, Inhaber und Chefredaktor   Redaktion: Michael Baumann, Mario Nowak, Santina Russo Social Media Manager: Sandro Bucher Mediamatik: Ramon Wagley Marketing: Claudia Heid Moser Office: Markus Bertschinger.

 

scitec 

 

 


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar