ZÜRICH. Fussballer erleiden immer wieder Verletzungen. Doch das ist kein Vergleich zu früher: Im Mittelalter war das Spiel manchmal sogar tödlich.

 

Fussballer sind nicht gerade zimperlich. fotolia

«Tschutten» ist ein ruppiger Sport. Das zeigten an der laufenden Europameisterschaft schon etliche gerissene Trikots und blutige Wunden. «Früher allerdings war das Spiel noch viel härter», sagt Christian Koller, Sporthistoriker an der Uni Zürich. Gekickt wurde nämlich schon ab dem 12. Jahrhundert, vor allem in England und Italien – damals meist aber noch gänzlich ohne Regeln. Das zeigen historische Schriften. Die Spieler kämpften mit Händen und Füssen um den Ball – auf einem Spielfeld, das kilometerlang sein konnte. Die Partien dauerten mitunter einen ganzen Tag und arteten regelmässig in Massenraufereien aus, bei denen sogar Menschen starben.

Brutaler als heute: Fussball in Florenz im 17. Jahrhundert. Wikipedia

 

Weil das Spiel so gefährlich war, wurde es im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder verboten, gesamthaft an die 30-mal. Doch die Verbote wirkten jeweils nicht lange. Bald schon traten wieder ganze Dörfer oder Stadtteile gegeneinander an.

 

Seine heutigen gesitteten Regeln erhielt der Fussball erst Mitte des 19. Jahrhunderts an englischen Internaten. Dort sahen die Internatsschüler, die oft aus ärmlichen Verhältnissen stammten, das rüde Spiel als Mittel, gegen die Obrigkeit zu rebellieren. Diese mochte das nicht: «Um die Schüler zu disziplinieren, wurde deshalb auch das Spiel diszipliniert», sagt Koller. Fortan durfte der Ball nicht mehr mit den Händen berührt werden, die Grösse der Teams wurde auf elf Mann beschränkt und Fouls waren verboten. Das so zivilisierte Spiel brachten britische Schüler und Lehrer dann in die Schweiz und das übrige Europa.

In Florenz wird heute immer noch eine archaische Form des Fussballs gespielt, der «Calcio storico». Dessen Regeln wurden 1580 erstmals aufgeschrieben. Der Ball kann mit den Händen und den Füssen gespielt werden. Auch Schläge mit den Fäusten oder den Ellenbogen sind erlaubt, nicht aber Tritte gegen den Kopf. Auch Kämpfe zwei gegen einen sind verboten. Eine Partie dauert 50 Minuten. Youtube

 

Santina Russo 

 

 


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar