WINTERTHUR. Mit einer neuen Methode schreiben Berufsschüler besser. Der Trick: ihnen das Schreiben so beizubringen, als wäre Deutsch eine Fremdsprache.

Handwerklich sind sie gut – doch was das Schreiben von Texten angeht, haben viele Schweizer Lehrlinge Nachholbedarf. iStock

Am meisten Mühe bereitet Lehrlingen in der Berufsschule das Schreiben. Das haben verschiedene Studien gezeigt. «Manche Schüler schaffen nur unvollständige Sätze, andere würfeln Gedankengänge durcheinander», sagt alb nach der Sonne aus, sodass sie zu jeder Tageszeit möglichst viel Sonnenstrahlen auffangen. Doch das ist aufwendig. Eine raffinierte Lösung hat nun Joachim Hoefele, Bildungsforscher an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Er und sein Team wollen dieses Problem mit einem neu entwickelten Trainingsprogramm lösen.

 

Das Besondere daran: Es unterrichtet das Schreiben mithilfe von Übungen, wie man sie sonst beim Lernen einer Fremdsprache verwendet. Beispielsweise bekommen die Schüler die Aufgabe, einzelne Abschnitte eines Textes in die richtige Reihenfolge zu bringen. Oder sie müssen in einer Passage unsinnige Zeitangaben finden und korrigieren. «Solche Übungen helfen den Schülern, auch eigene Texte strukturierter zu schreiben», sagt Hoefele. «Sie lernen, Gedankengänge zu ordnen und genau zu formulieren.» Im normalen muttersprachlichen Deutschunterricht dagegen würden solche sprachlichen Fähigkeiten schon vorausgesetzt und deshalb nicht geübt.

 

Wie gut die neue Methode funktioniert, haben die Forscher in einem Versuch mit rund 280 Schülern aus drei Deutschschweizer Berufsschulen geprüft. Die eine Hälfte der Probanden lernte mit dem neuen Programm, die anderen wurden mit herkömmlichen Methoden unterrichtet. Tatsächlich machten die Absolventen des neuen Trainings grössere Fortschritte – und zwar auch diejenigen, deren Muttersprache Deutsch ist. «Deshalb sollte man an Berufsschulen öfter mithilfe solcher Übungen unterrichten», sagt Hoefele weiter. Er und seine Kollegen stellen ihr Training nun in Weiterbildungen für Berufsschullehrer in der ganzen Schweiz vor.

Mehr über das Projekt

 

Santina Russo 

 

 


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar